Kontakt

Freundeskreis Kloster Lichtenthal e.V.
Postfach 15 12 17
76534 Baden-Baden

Telefon: +49 7221 7638
Telefax: +49 7221 73331

info@freundeskreis-klosterlichtenthal.de 

kloster-lichtenthal-testheader

Besinnungstag 2017 des Freundeskreises Kloster Lichtenthal mit Schwester Maria Wiltrud Maag

Thema des erfolgreichen Besinnungstag war diesmal: „Die Zisterzienser: Geerdete Spiritualität und ein kreatives Netzwerk von Freunden“ - Was wir noch heute von den Zisterziensern und Zisterzienserinnen lernen können.

Referentin Schwester Maria Wiltrud Maag vom Kloster Lichtenthal beleuchtete dieses Thema aus geschichtlicher Sicht von der Ordensgründung an und führte dann in die Aktualität klösterlichen Lebens in heutiger Zeit.

 

Marienbrunnen im Klosterhof restauriert

Der Marienbrunnen im Hof des Klosters Lichtenthal, aus dem 17. Jahrhundert stammend, ist  einer der ältesten Brunnen Baden-Badens. Er wies erhebliche Schäden auf und musste über längere Zeit auch im Sommer durch eine Holzverschalung geschützt werden. Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums, das für den Denkmalschutz zuständig ist, wurde er durch die Steinmetzfirma Bernhard Binder aus Gaggenau restauriert.

Ministerialdirektor Hubert Wicker aus Stuttgart und Dr. Martin Wenz vom Regierungspräsidium Karlsruhe konnten sich bei einem Rundgang durch das Kloster, geführt von Äbtissin M. Bernadette Hein und Cellerarin M. Roswitha Goertz, über akute Belange des Denkmalschutzes in der Abtei kundig machen. Frau Oberbürgermeisterin Margret Mergen und die Vorsitzende des Freundeskreises Kloster Lichtenthal Ursula Lazarus, ihr zur Seite Schatzmeisterin Doris Seiberling, dankten für die kompetente, fachliche Betreuung und die finanzielle Unterstützung durch die Landesbehörden.

 

 

Besuch des Freundeskreises Kloster Lichtenthal im Generallandesarchiv Karlsruhe

 

Mitglieder und Gäste des Freundeskreises Kloster Lichtenthal besuchten gemeinsam mit Äbtissin Bernadette Hein und Schwestern der Abtei das Generallandesarchiv Karlsruhe.


Der Leiter des Archivs, Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann, führte in die Arbeit dieser Landeseinrichtung ein. Nach der Gründung 1803 wurde historisch bedeutendes Schriftgut, auch aus Klöstern, aus dem Großherzogtum Baden nach Karlsruhe gebracht und aufbewahrt. Während andere Klöster nach der Säkularisation aufgelöst wurden, hat das Kloster Lichtenthal als Grablege der Markgrafen von Baden seinen Sonderstatus erhalten.


Aktuell ist das Generallandesarchiv zuständig für den Erhalt von Unterlagen aus 500 Dienststellen des Regierungsbezirks Karlsruhe. Damit ist es das Hauptarchiv des vormaligen Landes Baden.


Amtsrätin Gabriele Wüst führte durch Kilometer lange Gänge mit Magazinen, in denen historische Schätze der badischen Landesgeschichte aufbewahrt werden. Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht es, dass damit wissenschaftlich gearbeitet werden kann.


Beeindruckend waren für die Besucher originale Schriftstücke aus den vergangenen Jahrhunderten aus dem Kloster Lichtenthal, so eine Urkunde aus dem Gründungsjahr 1245.


Zur Zeit wird im Generallandesarchiv eine Ausstellung für 2019 vorbereitet über die Zeit des seligen Markgraf Bernhard von Baden.